Zum 5. Mal eröffnete gestern das Karriere-Event „Gesundheit als Beruf“ für zwei Tage ihre Türen. Nach den Eröffnungsreden von Prof. Dr. Sabine Kunst (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg), Frau Emine Demirbüken-Wegner (Staatssekretärin der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit uns Soziales), Frau Dr. Marion Haß (Geschäftsführerin Innovation und Umwelt IHK Berlin),  Frau Dr. med.  Jutta Semler (Vorstandsvorsitzende der Urania Berlin e.V.) und Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Stock (Sprecher des Netzwerkes HealthCapital Berlin Brandenburg), wurde die Messe für die rund 3.000 bis 5.000 erwarteten Messebesucher freigegeben.

80 Aussteller, darunter verschiedene Krankenkassen, Kliniken, Versicherungen, Rettungs- und Pflegedienste, Berufsverbände, Unis, Hochschulen, Fachhochschulen und Bildungsinstitute, präsentierten dabei auf drei Ebenen ihre Angebote zu Aus- und Fortbildung, Studium und Karriere im Bereich des Gesundheitswesen.

Die Messestände waren durchgängig sehr individuell und ansprechend gestaltet. Besonders Schüler bzw. Ausbildungsplatzsuchende kamen auf ihre Kosten, da massiv Werbung für die Ausbildung in der Gesundheitsbranche gemacht wurde. An nahezu jedem zweiten Stand erhielt man entsprechende Angebote und Informationen. Besonders gut gefallen hat mit dabei der Umstand, dass viele Azubis als Botschafter für die jeweiligen Ausbildungsberufe die Messestände mit betreut hatten. So konnte man direkt an Informationen aus erster Hand gelangen. Die Jobbörse war ebenfalls sehr gut besucht. Die Vielzahl der ausgeschrieben Stellen, hat einmal mehr verdeutlicht, wie stark die Branche unter dem Fachkräftemangel leidet.

Nicht nur wegen der auffälligen Farbe, hob sich der Messestand von www.pflegeleidenschaft.de vom Rest der Aussteller deutlich ab. Die Internetplattform mit nahezu 15.000 Mitgliedern, versteht sich als eine moderne Lobby der Pflege und bietet zudem die Option der Stellenbörse und die Möglichkeit Arbeitgeberbewertungen abzugeben.

Mein kleines persönliches Messe-Highlight entdeckte ich am Stand der Pro Seniore. Dort hatte man als Publikumsmagnet die „Karriereleiter“ aufgebaut. Simpel – aber genial. Die einzelnen Sprossen stellten die unterschiedlichen Positionen in dem Unternehmen dar. Das Spiel bestand darin, kleine Angeln an die Sprossen zu werfen. Als Give Away-Preis gab es dann entweder ein Schlüsselband oder einen kleinen USB Stick. Da sich die Besucher brav in eine Schlange einreiten, fiel es den Standbetreuern leicht mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s